OUTFIT: WAS GERÜCHE BESSER KÖNNEN ALS FOTOS


















































Ich sitze in meinem Bett und trinke Minztee. Eigentlich sollte daran nichts merkwürdig sein, am ersten Oktobernachmittag dieses Jahres. Aber das alles fühlt sich so unheimlich fremd an. Vor zwei Wochen bin ich noch durch die Hitze Marokkos gewandelt und habe das Internet Internet sein lassen. Eine Reise die 3 Stunden länger dauert als erwartet dank verschobener Flüge - inklusive drei Nervenzusammenbrüchen Die werden bestimmt vergessen, mein Gepäck in den richtigen Flieger zu befördern - später, stecken meine braunen Beine in Sandalen und wandern durch die Medina. Diese Reise, die Eindrücke, diese Welt hat mich motiviert. Ja! Aber das braucht irgendwie auch seine Zeit: Wäsche wachen, einkaufen - Guten Morgen, Alltag!
Ich bin traurig. Vermisse sogar den Mopedlärm. Die Sonne. Nackte Beine. Und während ich hier so sitze, eingekuschelt, und die die 1000 Bilder durchgehe, kann ich es mir noch nicht vorstellen, dass ich in wenigen Tagen wieder in der Uni sitze, durchs KDW schlendere und in Berlin Outfitbilder mache. Beim Gedanken daran gönne ich mir noch einen Schluck Tee und sauge den Geruch ein. Der Duft steigt mir in die Nase und erinnert mich an die vergangenen Wochen. Es sind nicht die Fotos, es sind Gerüche, Momente, Geschmäcker, die uns an etwas erinnern, die ganz plötzlich dieses Gefühl entstehen lassen, uns zurückversetzen. Und auf einmal hab ich ein bisschen Sand im Bett. Ich lächle und schlafe beruhigt ein. 
Morgen ist ein besserer Tag. Morgen habe ich Elan.


































































































JEANS ONLY / PONCHO ORSAY / SCHUHE TAMARIS / TASCHE BUFFALO / OHRRINGE FOSSIL

CONVERSATION

3 Kommentare:

  1. was für ein schöner post
    ich mag den look, vor allem die heels

    bei mir kannst du übrigens einen Ring aus echt Silber im Wert von 160 Euro gewinnen,
    um teilzunehmen schau doch HIER vorbei

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dich nur zu gut verstehen. Heimkommen finde ich immer total schwierig... mich packt dann auch sehr das Fernweh und die Sehnsucht... bis man wieder ganz daheim ist, dauert es manchmal ganz schön.

    AntwortenLöschen
  3. So ein schöner Post! Das mit dem Fernweh kann ich sehr gut verstehen. Ich war dieses Jahr soviel unterwegs und kann trotzdem nicht genug bekommen... ;)
    Liebe Grüße, Jana
    MeinBlog

    AntwortenLöschen

Share the love