OUTFIT: ICH LIEBE DICH

"Das Übel existiert auch über den Tod hinaus und richtet weiter Schaden an. Das Böse stirbt nie, und was wir gerade erleben ist doch der Beweis dafür, oder etwa nicht?"



Ich bin jemand der nach Liebe sucht. Wahre Liebe. Irrwitzige, ungelegene, konsumierende, „ich kann nicht ohne den anderen leben“ Liebe.“
Ich auch.
Und wenn ich die gefunden habe, dann sage ich das hier:
Ich liebe Dich.
Alles an Dir. Deine Augen, die nie müde werden, mich anzusehen. Und wie Du mich ansiehst. Deine Geduld. Deine Zielstrebigkeit. Ich liebe Deine Fehler genau so sehr wie deine Talente.
Und ich liebe uns. Alles an Uns. Dass wir zusammen die Welt erkunden. Dass wir Freunde und Liebhaber, Komplizen und manchmal doch wieder Fremde sind.



Ich liebe Dich dafür, dass Du in den richtigen Momenten da und in den richtigen Momenten nicht da bist. Weil ich meine Mädels trotzdem noch genau so oft sehe. Ohne dass Du mir das Gefühl gibst, ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Wir sind ein wir, und trotzdem noch einzelne Individuen. Wir unternehmen so viel. Zusammen und allein. Und ich liebe es, wenn Du mich abends anrufst, nur um mir zu erzählen, wie schön Dein Tag war.
Manche Dinge muss ich allein tun, allein durchstehen, allein erleben – und Du lässt mir diesen Freiraum. Hast aber immer einen Blick auf mich. Bewundernd. Beschützend. Du bist da, auch wenn Du nicht da bist.
Ich liebe Dich dafür, dass du mich heute begehrst, wie am ersten Tag. Ich liebe es, dass wir nicht eines der Pärchen geworden sind, die jeden Abend auf der Couch gammeln. Und wenn wir es tun, dann ist es auch okay. Dann pfeifst Du mir hinterher, wenn ich in Deinem Shirt und Slip schnell in die Küche gehe, um uns einen Wein aufzumachen.
Du weißt, wie viel Schminke ich mir manchmal ins Gesicht schmiere und Dein Blick ist trotzdem überrascht, wenn ich dann endlich fertig bin. „Du siehst wunderschön aus!“, und wir verlassen das Haus, tanzen gemeinsam durch die Nacht, damit Du mich abschleppen kannst.
Und Du findest mich auch am Sonntag heiß, weil wir uns eben nicht gehen lassen und trotzdem entspannen können. „Du siehst wunderschön aus.“, sagst Du wieder. Und es gibt nicht einen Augenblick, in dem ich an Deiner Ehrlichkeit zweifle.
Ich liebe Uns. Dich.
Dafür, dass Du mich ansiehst, als wäre ich ein Wunder. Weil ich ein Wunder bin. Und das weiß ich, weil Du es mir jeden Tag sagst. Weil du mich behandelst wie eine Prinzessin, ohne mich dabei vergessen zu lassen, dass ich für all’ das selbst verantwortlich bin. Weil du mir hilft, mich stützt, motivierst, aber mich zwingst, das Ruder niemals aus der Hand zu geben. Wir sitzen nebeneinander. Fahren in die selbe Richtung. Im Takt.



Ich liebe Dich, dafür, dass du mich jeden Tag aufs neue überraschst – mit Deiner Intelligenz, Deiner Zuneigungen, einem Blumenstrauß. Oder einem Gänseblümchen. Weil Du weißt, dass es mir nicht um den Preis oder die Größe geht, sondern schlichtweg: um den Gedanken, die Aufmerksamkeit. Du überraschst mich mit Deiner Liebe. Denkst an meinen Geburtstag und den Valentinstag und unseren Jahrestag – ohne dabei jemals kitschig zu werden. Du denkst daran, weil es Dir etwas bedeutet und nicht weil Du musst oder ich es erwarte. 99 Luftballons. Du kommst unerwartet eine Stunde eher von der Arbeit nach Hause, mit Sushi.
Ich liebe Dich. Weil wir uns streiten können. So richtig. Weil wir uns über wichtige Sachen streiten. Anschreien. Verzweifelt. Und dann knall ich die Tür hinter mir zu. Und du wirfst mir noch einen Schirm zu, weil es draußen regnet. Und ich brülle durch den Hausflur: „Ich hab Dich lieb, Du Arschloch.“ – Weil wir nicht im Streit auseinander gehen wollen und uns in dem Moment trotzdem hassen. Ich liebe Dich, weil Du stundenlang mit mir diskutierst und nicht einfach nur abnickst, was ich sage. Du willst wissen, was ich denke und willst mich wissen lassen, wie Du fühlst.
Wir streiten, weil wir uns lieben. Und weil wir Versöhnungssex beide großartig finden.



Ich liebe Dich, weil Du die Zuneigung, mit der ich dich überschütte, zu schätzen weißt. Weil Du den Moment genießt und mich nicht verurteilst, wenn ich mal wieder stundenlang am Laptop sitze und den Blick nicht vom Desktop abwenden kann. Ich liebe es, dass Geld bei uns keine Rolle spielt – egal ob viel oder wenig davon.
Ich liebe es, dass Du mich zum Essen einlädst und Dich einladen lässt, ohne dabei zu denken, ich würde Deine Männlichkeit in Frage stellen. Ich liebe Dich so sehr und werde nie müde, Dir das zu sagen, zu zeigen. Und wenn ich es in der Hektik des Alltags doch mal vergessen sollte, dann hältst Du mich fest, erinnerst mich daran, was wir haben.
Ich liebe Dich, weil du meine Macken kennst. Und nicht erschrickst, wenn du eine weitere kennenlernst. Weil du diese Mauer, die ich um mich erbaut habe, Stück für Stück abgetragen hast und mich auch ohne Maske, ohne Beschönigungen, ohne Make-Up und ohne Filter wunderbar findest. Du kennst meine Fehler. Du bist Dir der Tatsache bewusst, dass ich bei Weiten nicht so stark bin, wie ich tue und nicht so perfekt, wie andere es über mich denken. Du weißt all’ das, gibst mir aber nie das Gefühl, bemitleidet zu werden.
Nach drei Wochen Glücklich sein, nimmst Du mich in den Arm und hältst mich fest, weil Du genau weißt, dass sich einiges angestaut hat und dass ich einfach mal heulen muss. Dann wischst Du mir die Tränen aus dem Gesicht und die Welt sieht wieder wunderschön aus.



Ich liebe Dich. Weil ich mit dir über alles reden kann. Du hörst mir zu, wenn ich über GNTM berichte, Du beruhigst mich, wenn ich mich aufrege und du sagst die richtigen Dinge zum richtigen Augenblick. Ich liebe es, wenn du mir erzählst, was du denkst, wirklich fühlst, dir wünschst. Weil deine Augen dann strahlen und du nicht aufhören kannst. Dann sprechen wir über die Liebe und Sterne, ferne Kulturen und darüber, wie sehr wir die Welt vermissen. Du sprichst mit mir über Politik und Gesellschaften, Konflikte und Ängste – aber genau richtig, nicht zu viel, nicht zu gestochen, nicht zu selbstüberzeugt. Sondern neugierig. Du willst wissen, was ich denke. Du fragst nach. Wir verurteilen einander nicht für Dinge, die wir getan haben, Lügen, die wir ausgesprochen und Fehler, die wir begangen haben. Und wenn wir uns anschweigen, dann weil wir die Ruhe genießen, das Zusammensein. Nicht, weil wir uns nichts mehr zu sagen haben. Und ich glaube nicht, dass es irgendwann mal soweit kommen wird. Und wenn? Dann steigen wir in irgendein Flugzeug und erleben ein neues Abenteuer zusammen.



Ich liebe Dich.
Weil Du mich unterstützt.
Weil Du niemand bist, der einfach aufgibt. Mich aufgibt.
Weil Du Dir nimmst, was Du willst.
Weil Du nicht perfekt und damit genau perfekt bist. Für mich. Für Uns.
Ich liebe Uns.
Weil wir auf einer Augenhöhe sind. Einer Wellenlänge.
Weil wir uns immer wieder neu erfinden.

Ich liebe Dich.
Alles an Dir. Deine Augen, die nie müde werden, mich anzusehen. Und wie Du mich ansiehst. Deine Geduld. Deine Zielstrebigkeit. Ich liebe Deine Fehler genau so sehr wie deine Talente. 
Und ich liebe uns. Alles an Uns. Dass wir zusammen die Welt erkunden. Dass wir Freunde und Liebhaber, Komplizen und manchmal doch wieder Fremde sind.




Jeans Only / Pullover Lesara / Schal Zara / Sneaker Graceland

CONVERSATION

1 Kommentare:

Share the love