BOOK: OSTFRIESENSCHWUR VON KLAUS-PETER WOLF

"Ein Blick aufs Meer relativiert alles."























> Huch, was ist das denn hier? Ein Buch? Ne, keine Lust auf sowas. Ich dachte, das wäre ein Fashion Blog?! <

So in etwa stelle ich mir die Reaktionen und die dementsprechende Absprungrate vor, wenn dieser Post online geht. Aber er ist trotzdem hier. Als kurze einleitende Erklärung zu dieser neuen Kategorie auf dem vermeintlichen Fashion Blog: Lange lange Zeit wollte ich schon auf dem Blog kleine Rezensionen veröffentlichen. Auf Instagram kam ab und an ein Foto einer derzeitigen Buchliebe und auch unter einen Outfitpost hier erschien hin und wieder am Ende ein Foto eines Buches, das ich zu der Zeit las. Es gab also Hinweise, dass ich mich mit Literatur beschäftige. Außerdem studiere ich Literaturwissenschaft - von ganz weit her kommt es also nicht! Dennoch habe ich gezögert und gezaudert, denn es stimmt, so ganz passen tut der Schuh, bezogen auf mein kleines Reich hier nicht. Geht es doch meist um Mode und meinen wirren Alltag und Gedanken-Kuddelmuddel. Jetzt habe ich mir aber einen Ruck gegeben und mich trotzdem dafür entschieden es hier zu veröffentlichen. Es nimmt doch einen Teil meiner Freizeit ein und fand ohnehin Erwähnung in anderen Beiträgen. Hiermit präsentiere ich also meine neue Kategorie Book. Wer keine Lust drauf hat muss es ja nicht lesen und nein, keine Angst - die Bücher werden hier nicht die Macht ergreifen und die Outfitposts verdrängen. 
Nun aber zu Ostfriesenschwur.

INHALT: Ein abgetrennter Kopf auf Wangerooge und ein Rumpf in Cuxhaven - doch beide Teile gehören nicht zu einer Leiche. Ihr zehnter Fall führt Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen auf die beiden ostfriesischen Inseln Wangerooge und Langeoog.
Als der Postbote an diesem Morgen bei Ubbo Heide klingelt, bringt er ein großes Paket. Darin liegt ein abgetrennter Kopf. Es ist der Kopf eines Menschen, den Ubbo Heide kennt. Jahrelang hat er versucht, ihn seiner Taten zu überführen, doch am Ende mussten die Gerichte ihn laufenlassen. Dann findet man einen zweiten Kopf. Auch diesem Toten konnte man damals die Tat nicht nachweisen. Ann Kathrin Klaasen beschleicht zunehmend das Gefühl, dass der Täter ihnen immer einen Schritt voraus ist. Fast scheint es so, als ob er aus ihren eigenen Reihen kommt. Ann Kathrin ahnt, wer das nächste Opfer sein wird. Kann sie dem Täter eine Falle stellen?

MEINUNG: Es ist mein zweiter Ostfriesenkrimi, den ich von Klaus-Peter Wolf gelesen habe. Was ich daran besonders schätze sind vor allem die starken, weiblichen Figuren, die sich auch gegen Machokollegen behaupten. Eine gesunde Portion Feminismus kann meiner Meinung nach nie schaden. Die Geschichte an sich ist spannend aufgebaut, enthält interessante Wendungen und ist alles in allem ein solider Krimi. Wolfs klare Schreibweise ohne unnötig viele Metaphern und Ausschmückungen gefällt mir sehr und unterstützt das Genre des Kriminalromans. Allerdings haben mich die vielen Wiederholungen innerhalb der Erzählung sehr gestört. Mehrmals werden die Klingeltöne der Beamten genannt und immer wieder darf man sich eine Beschreibung von Klaasens Verhörgang durchziehen (so viel sei gesagt, sonderlich kompliziert ist der nicht). Trotzdem finde ich diese heimatliche Atmosphäre wunderbar. Ein Gefühl von undurchdringbarer Zusammengehörigkeit in der Inselgemeinde, zu der man einfach dazugehören möchte. 
Insgesamt habe ich mich mit dem Roman gut unterhalten gefühlt und deswegen 4 von 5 Sternen vergeben. Falls ihr das Buch bereits gelesen habt, würde ich mich über eure Meinung in den Kommentaren freuen!


CONVERSATION

2 Kommentare:

  1. Ich hab den Buch nicht gelesen, aber es scheint sehr interessant! Toller Beitrag!

    xo
    www.carinavardie.com

    AntwortenLöschen
  2. Also ich lese gerne, daher gehöre ich nicht zu denen, die gleich weg klicken.

    Allerdings bin ich bei deutschen Krimis immer seeehr skeptisch. Hab echt ein paar sehr schlechte Beispiele gelesen und daher schon länger keinen mehr in die Hände genommen.
    Gefühlt liest man da viel, was man schon von den amerikanischen Kollegen her kennt. ;)

    AntwortenLöschen

Share the love