REISEN: ICH WILL MEER - CASABLANCA




























Wer möchte nicht gerne mal durch die Luft fliegen, sich schwerelos fühlen und mit den Vögeln ihre Sicht auf die Erde teilen. In Marrakesch hatten wir die Gelegenheit dazu. Wir haben uns in den Korb eines großen orangenen Heißluftballon gestellt und uns vom Wind treiben lassen. Für mich eines der schönsten Urlaubserlebnisse. Mit dem Ballon Richtung Sonnenaufgang zu fliegen bereitet einen Gänsehaut-Moment. Wie für das Panorama bestellt, leisteten uns noch zwei weitere Heißluftballons Gesellschaft. Danach gab er es ein leckeres Berberfrühstück und Kamelreiten (leider bin ich mir nicht sicher, wie gut die Tiere gepflegt werden. Ich hatte ein bisschen Mitleid mit ihnen). Das extrem frühe Aufstehen hat sich gelohnt! 
Außerdem schauten wir uns an dem Tag den El Badi Palace an, der zerstört wurde. Man kann auch durch die unterirdischen Gänge durchlaufen und fühlt sich wie ein kleiner Entdecker. Ich kann euch auch nur empfehlen gleich auch den Eintritt für die "Moschee" mitzubezahlen. Denn der Teil ist besonders sehenswert. Fotos sind leider verboten. 









































































































Am nächsten Tag ging es dann los mit unserem Gratisausflug. Wir fuhren durch Berberdörfer und schauten uns die typischen Handwerkskünste an. Eigentlich ziemlich interessant, aber auch eine Verkaufsshow. Wir haben die Tour auch zum Souvenirkauf genutzt. Danach erreichten wir unser eigentliches Ziel - den Setti Fatma Wasserfall. Festes Schuhwerk ist auf dem Weg zum Wasserfall angebracht, da man über einige Felsen klettern uns stolpern muss, um den Wasserfall zu erreichen. Es ist an einigen Stellen auf jedenfall hilfreich, wenn man jemanden hat der einem Hilfestellung leistet. Ansonsten war der Wasserfall schön, aber weitaus weniger beeindruckend als die Ouzoud-Wasserfälle. Solltet ihr also in Erwägung ziehen einen von beiden anzuschauen, würde ich euch zu Ouzoud raten. 






































































































































In unseren letzten Tagen in Marrakesch haben wir uns den Bahia Palace angesehen und eine Quad Tour unternommen. Der Palast ist ein schöner Ort um dem Trubel zu entfliehen. Die Architektur und die Liebe zum Detail der Wand und Deckendekorationen und Malereien ist wirklich beeindruckend. Ist seinen kleinen Eintrittspreis auf jedenfall wert. Zu der Qua Tour gibt es eigentlich nicht sonderlich viel zu sagen. Wir sind durch die Wüste gedüst und haben Unmengen an Staub aufgewirbelt (siehe Dreckschnute im Bild). Im großen und ganzen hat es Spaß gemacht. Allerdings hatten wir etwas ängstliche Personen in unserer Gruppe, weswegen wir nicht besonders schnell fahren konnten. Ein weiterer kleiner Abbruch am Spaß war die Verbrennung an der Wade, die ich danach hatte. Aus irgendeinem Grund ist das Blech extrem heiß geworden. Obwohl ich das Bein möglichst weit weg gedreht hatte, ließ sich das leider nicht verhindern. Ist aber extrem schnell verheilt! 

















































































































Danach ging es nach Casablanca! Das sollte der entspannte und erholsame Teil des Urlaubs werden. Was es eigentlich auch. Wir sind am Strand langspaziert, haben uns die Hassan-II.-Moschee angesehen und die Notre Dame de Lourdes. Leider wurden wir danach von einem Virus überfallen und durften die letzten zwei Tage größtenteils im Hotelzimmer verbringen, was nicht so schön war. Alles in allem war es ein schöner Urlaub und Marokko ein traumhaftes Land. Wenn ihr mit dem Gedanken spielt dort einmal hinzureisen - go for it! Casablanca ist übrigens super geeignet, wenn ihr gerne surft. Als wir dort waren fanden gerade die Surf-Europameisterschaften statt. Ich weise darauf hin, weil die meisten anderen interessanten Städte ja im Innland Marokkos liegen, weswegen wir uns auch für Casablanca entschieden haben. Wo wart ihr dieses Jahr im Urlaub?

















































































































































CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Share the love