OUTFIT: MARKEN ÜBERDOSIS

"You fell in love with my flowers, but not with my roots. So when autumn arrived you didn't know what to do."



„Ok, als Modeblogger müsste man ja immer einen Schritt voraus sein, viele Marken kennen, die Nischen pushen, aber eigentlich seid ihr nur darauf aus die großen Labels zu tragen“ – Ich lege meine Stirn kräftig in Falten, dass ich selbst vor meinem Spiegelbild ein wenig Angst bekomme. Genau so wie über diese Vorstellung von Modebloggern...Auch wenn ich mich selbst gar nicht als solchen sehe. 

Denn tatsächlich stimmt sie, aber eigentlich auch nicht. Ich finde keine passende Antwort und muss mich geschlagen geben. Das passiert selten aber ja, eigentlich müssten wir als Modeblogger tolle Marken entdecken, diese kleinen Brands ausfindig machen, sie unterstützen und den Spaß und Erfolg an der Mode nicht nur an ChloeMCM und Co. ausmachen. Mist, ich bin da nicht besser, ich bin auch in diesem kleinen Hamsterrad gefangen. Ich laufe am Schaufenster der großen Labels vorbei und schwärme.

Ich stehe beim großen Texstilschweden vor der Eingangstür und ignoriere ihn gern, weil er ja Mainstream ist. Aber am Ende begegnen sich die meisten Kleidungsstücke schon in der Produktion, über die wir gern stillschweigend hinwegsehen und erst  hinter verschlossenen Türen sprechen können. Das Gleiche können wir auf Interieur, Beauty und Co. anwenden. Wir halten den Schein der Großen, die schon groß sind mit aufrecht und geben den kleinen, die eigentlich auch groß sein könnten, selten eine Plattform.

Vielleicht eine Unart, eine Eigenschaft der Branche, die sich schlecht ablegen lässt. Denn am Ende glauben wir auch noch- ihr dort draußen wollte eine andere Welt sehen, die nichts mit dem Alltag und der alltäglichen Kleidung zu tun hat. Vielleicht liegt da auch die Ursache begraben, wieso das alles gerade so surreal wirkt. Da stelle ich mir irgendwann nachts selbst die Frage: Will ich mir das kaufen, weil ich es schön finde, oder weil ihr es schön finden werdet und ich dafür ein wenig Bewunderung abbekomme?

Denn Sätze wie: „Du trägst keine teuren Marken, du hast es nicht geschafft“ lese ich nicht bei mir, höre ich aber oft von anderen. Daher müssen dann auch alle Social Media Accounts mit Lifestyle Deluxe gefüllt werden, weil wir glauben, ihr erwartet es von uns. Am Ende sind dann auch diese Herangehensweisen immer erfolgreich. Sicher gibt es auch andere Stimmen und Meinungen, aber seien wir kurz einmal ehrlich: Die Welt die mehr glitzert . ist immer interessanter. Ich muss mich wieder sammeln und hoffe, ich bin bei mir geblieben. Solange gönne ich mir jetzt einen Donut, der für 89 Cent sehr viel Glück verbreitet.
Da werden die hochpreisigen Dinge doch ganz kurz ganz unwichtig.


CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen