LAYERED MODCLOTH LOOK




Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe momentan das Gefühl zu erfrieren, wenn ich mich morgens um halb acht nach draußen wage. Passende Kleidung ist da vermutlich das A und O. Wie sagte die Mutter früher schon immer: "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung." Stimmt! Aber was ist die richtige Kleidung? Ich hab mich mal bei dem Onlineshop Modcloth umgeguckt und ein Outfit zusammengestellt.



Meiner Meinung nach ist das Schichten im Winter die beste Möglichkeit sich warm zu halten und gleichzeitig nicht wie ein wandelnder Schneemann auszusehen. Außerdem gibt das Schichten uns die Möglichkeit auch im Winter noch Frühlings- oder Herbstmode anzuziehen. So muss das Lieblingskleid nicht zwangsläufig im Schrank bleiben, weil es zu dünn ist.

Ich habe mich im oberen Beispiel für ein rot-orangenes A-Linienkleid entschieden. Für mich ein totaler Figurschmeichler. Die Taillie wird sowohl durch den Schnitt, als auch den schmalen Gürtel betont, während die Hüften von dem Stoff locker umspielt werden. Demnächst zeige ich euch mein Valentinstagskleid, dass ebenso geschnitten ist. Die Farbe ist zwar gedeckt verleiht der trüben und oft tristen Jahreszeit aber dennoch den nötigen Farbtupfer, um Winterdepressionen vorzubeugen. 

Der feste Stoff des Kleides (kombiniert mit einer Strumpfhose) ist schon mal ein guter Anfang, aber da muss noch was her um uns warum zu halten. Ich entscheide mich für eine schlichte weiße Bluse, die ich unter dem Kleid tragen würde. Weiß passt meiner Meinung nach zu allem und jeder Jahreszeit. Die 3/4-Ärmel der Bluse haben für mich übrigens noch den Vorteil, dass sie die Oberarme kaschieren, meine persönliche Problemzone. Habt ihr auch eine Körperstelle an euch die ihr auf jeden Foto kritisch unter die Lupe nehmen müsst? Bei mir sind es die Arme!

Auch das dünne Blüschen wird uns aber, wenn es hart auf hart kommt nicht helfen. Was wäre der Winter ohne Pullis. Das Gefühl sich so richtig einzukuscheln ist toll. Der Rehpulli hat nicht nur Kuschelpotenzial, sondern ist auch noch ein richtiger Hingucker. Also genau das, was dem Outfit noch fehlt. Also Pulli drüber, Blusenkragen rausgucken lassen und den Gürtel vom Kleid nutzen um die schöne A-Silouette weiterhin sichtbar zu machen. Außerdem ein Plus: Der Pulli nähert sich mit dem hellen Beige und dem Orange den bisher verwendeten Farben des Outfits wieder an. Natürlich wäre auch ein Cardigan eine interessante Möglichkeit um den Look zu komplettieren. 

Wer mich kennt weiß: braune Booties sind alles! Also fehlen sie natürlich auch in diesem Outfit nicht. Ich mag den Vintage Look und der Absatz lässt die Beine optisch länger und dünner wirken. Gerade für uns kleinere Ladys also perfekt. Ich möchte die Familie der Rottöne aber nicht ganz verlassen, deswegen die Tasche, die auch gleich mal den Ton für den letzten Schliff angibt. Nämlich das Goldschmuck zu  dem Look her muss. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich bevorzuge in den kalten Jahreszeiten Gold und im Frühling und Sommer silber? Habt ihr auch solche Spleens? 

Da meiner Meinung nach am Hals mit dem Kragen schon viel los ist hab ich mich für das Boho Armband (Boho Look geht für mich immer) und dazu passende Ohrringe. Fertig ist der Layered Winter-Look!

CONVERSATION

1 Kommentare:

  1. Patrizia.. such a cute outfit, I really like your style. <3

    I do have to agree with your mom that it is how you dress, unfortunately I have to dress up in huge coats and boots to stay warm ... there is nothing cute about me in those outfits... lol... xox

    AntwortenLöschen